Teckel - Dackel - Dachshund

                                           Drei Namen - eine Rasse

Der Teckel ,auch Dackel oder Dachshund genannt ist seit dem Mittelalter bekannt. Aus Bracken wurden fortlaufend Hunde gezüchtet, die besonders für die Jagd unter der Erde geeignet waren. Aus diesen niederläufigen Hunden kristallisierte sich der Dachshund heraus, der als eine der vielseitigsten Jagdgebrauchshunderassen anerkannt ist. Er zeigt auch ausgezeichnete Leistungen über der Erde, wie im spurlauten Jagen, im Stöbern und auf der Schweißfährte. Er ist aber auch ein wunderbarer Familienhund.

Allgemeines Erscheinungsbild: Niedrige, kurzläufige, langgestreckte, aber kompakte Gestalt, sehr muskulös, mit keck herausfordernder Haltung des Kopfes und aufmerksamen Gesichtsausdruck. Trotz der im Verhältnis zum langen Körper kurzen Gliedmaßen sehr beweglich und flink. 

 

Der älteste Zuchtverein für Teckel ist der Deutsche Teckelklub 1888 e.V. Der Teckel wird seit Jahrzehnten in 3 verschiedenen Größen ( Normalteckel, Zwergteckel, Kaninchenteckel ) und in 3 verschiedenen Haararten ( Kurzhaar, Rauhhaar, Langhaar ) gezüchtet. Somit gibt es 9 unterschiedliche Teckelrassen.

 

Die Teckel bilden bei der FCI eine eigene Gruppe.

Ursprung: Deutschland

Klassifikation FCI : Gruppe 4 - Dachshunde mit Arbeitsprüfung

 

                                                                                                                                       
                                                                                                                                                                (  Text: Michael Hagels  )